Ein Haus entsteht - wichtige Schritte, BEVOR es los geht

Der Traum vom eigenen Heim, ob es sich um ein Haus, ein Reihenhaus oder eine Wohnung handelt, zählt sei jeher zu den Grundbedürfnissen des Menschen.

Bis es soweit ist, und man das erste Mal in den eigenen vier Wänden nächtigt, sind jedoch sehr viele Schritte notwendig. Von den ersten Skizzen des Planes bis hin zum einzugsbereiten Heim, vergehen viele Monate, und je nach finanziellen/zeitlichen Möglichkeiten, oft sogar Jahre.

Im folgenden können Sie sich Informationen darüber einholen, was Sie noch vor, während und nach dem Hausbau beachten sollten. Sie können sich auch gerne bei unseren Ansprechpartnern in Planung, Hochbau und Zimmerei informieren.


1. SCHRITT - DIE IDEE:
Sie haben eine genaue Vorstellung von Ihrem Wohntraum? Oder wissen Sie noch nicht recht, wie das Haus, in dem Sie wohnen werden, aussehen soll, welche Möglichkeiten es bieten soll, oder ob es in massiver oder Fertigteil-Bauweise errichtet werden soll?

Kein Problem: Vereinbaren Sie einen Termin mit unseren Planern und Bauleitern. Gemeinsam mit Ihnen erstellen wir, in Anbetracht Ihrer finanziellen und zeitlichen Möglichkeiten, ein Baukonzept, das maßgeschneidert für Ihre Bedürfnisse ist. Wir beraten Sie auch hinsichtlich energiesparender Bauweise. Hier geht es zu den Ansprechpersonen in der Planung


2. SCHRITT - NACH DEM GROBEN GEHT ES AN DIE DETAILS:
Steht einmal der Plan, dann geht es an die Details: Wie wollen Sie heizen, wie soll Ihre Küche aussehen, soll im Keller für einen Wellness-Raum vorgesehen werden, und wollen Sie ein Dach aus Tonziegel oder aus einem anderen Material? Wir wickeln, im so genannten Generalunternehmer-Bau sämtliche Schritte für Sie ab - und holen diverse Angebote bei unseren Geschäftspartnern bzw. bei den von Ihnen gewünschten Anbietern ein.


Tipp zur Planungsphase:
Kalkulieren Sie eine möglichst lange Planungszeit ein: In sehr vielen Fällen hat es sich bisher bewahrheitet, dass manche Ideen, Details etc. die zu Beginn als die beste Lösung erscheinen, sich nach längerem Überlegen und auf langfristige Sicht als doch nicht so funktional als angenommen erweisen.

Je mehr Zeit Sie für die Planung haben, desto besser. Verrennen Sie sich aber auch nicht in jedem kleinen Detail, so dass Sie irgendwann nicht mehr wissen, was Ihr Haus nun tatsächlich "können" soll.


3. SCHRITT - DIE BEHÖRDEN (Wohnbauförderung des Landes, Gemeinden etc.)
Beginnen Sie rechtzeitig mit sämtlichen behördlichen Schritten, damit Ihnen die Zeit nicht plötzlich "davon rennt"!

Sobald ein Abschluss der ersten Planungsphase in Reichweite ist, vereinbaren Sie - vorausgesetzt Sie wollen die Wohnbauförderung in Anspruch nehem - einen Termin bei der OÖ Energieberatung (rechnen Sie mit einer Wartezeit von ca. vier bis sechs Wochen, bis Sie zu einem Termin eingeladen werden). Zu diesem Zeitpunkt benötigen Sie bereits einen gültigen ENERGIEAUSWEIS, den Sie noch vor dem Beratungsgespräch dem Energiesparverband OÖ zukommen lassen sollten.

Nach dem Beratungsgespräch bekommen Sie, vorausgesetzt, Sie erfüllen die rechtlich notwendigen Auflagen (siehe www.esv.or.at - Energieberatung OÖ), das Zertifikat für die "Erhöhte Wohnbauförderung für energiesparende Bauweise". Dieses zählt zu den Unterlagen, die sie dem Ansuchen um Förderung zur Errichtung eines Eigenheimes beilegen müssen.

Die weiteren Unterlagen für das Ansuchen um die Wohnbauförderung sind (Bundesland OÖ):

  • Baubehördlich bewilligter Bauplan
  • Rechtskräftiger Baubewilligungsbescheid (Kopie)
  • Aktueller Grundbuchauszug (Kopie)
  • Zertifikat des OÖ. Energiesparverbandes
  • Einkommensnachweis für das vorangegangene Kalenderjahr der Förderungswerber (Jahreslohnzettel).
  • Bestätigung des Finanzamtes über den Bezug von Familienbeihilfe (Kopie)
  • Meldezettel(n) (Kopie)
  • Orientierungsskizze zur leichteren Auffindung der Baustelle

Antragsteller, die nicht aus dem EWR-Raum stammen, haben den Nachweis über den ununterbrochenen Aufenthalt in Österreich von mehr als fünf Jahren mittels Meldebestätigungen zu erbringen.

Sind all diese Unterlagen eingereicht, und bringt das Land OÖ keinen Einwand ein, dann erhalten Sie die Erteilung des vorzeitigen Baubeginns durch die Direktion Soziales und Gesundheit, Abteilung Wohnbauförderung. Nach der Erteilung dürfen Sie mit dem Bau beginnen.

Wenn Sie die Unterlagen per Post einreichen, planen Sie eine weitere Bearbeitungszeit von cirka 2 Wochen ein. Sie können Sich die Erteilung aber auch mündlich abholen - direkt im Landesdienstleistungszentrum OÖ, Abteilung Wohnbauförderung. Dieser Weg eignet sich für all jene, die nur noch wenig Zeit bis zum Baubeginn haben, und sicher sein wollen, dass die Erteilung bis dahin erfolgt ist.

Voraussetzung für die Auszahlung des Wohnbauförderung ist die grundbücherliche Sicherstellung des Darlehens sowie die Fertigstellung des Rohbaues mit Bedachung - die so genannte Baufertigstellungsanzeige wird durch uns an das zuständige Gemeindeamt weitergeleitet.

Stellen Sie bereits während der Planungsphase sicher, dass Ihr Grundstück bereits umgewidmet ist, holen Sie sich in Ihrem Gemeindeamt einen Baubewilligungsbescheid. Am besten fragen Sie direkt am Stadt-/Gemeindeamt nach, welche Schritte wann notwendig sind.


Infos Wohnbauförderung in Oberösterreich

Infos Wohnbauförderung in Salzburg

Ihr Ansprechpartner

Christoph Soriat

Tel: +43 (0) 6232 7700-19

Ihr Ansprechpartner

Ing. Rupert Eisl

Tel: +43 (0)6232 7700-31